Mittwoch, 13. Januar 2016

Yoga in der Grundschule


Lange habe ich überlegt, ob ich zu diesem Thema etwas schreibe. Ich bin keine ausgeblidete Yoga- oder Kinderyogalehrerin und mache Yoga auch nicht regelmäßig in meiner Freizeit. Auf Instagram gab es aber regelmäßig Rückmeldungen und Nachfragen zu meinen Bildern, sodass ich mich doch zu einem Bericht entschlossen habe. Dieser basiert auf Erfahrungen und Methoden, die ich mir in den letzten eineinhalb Jahren angeeignet habe, seit ich die Yoga-AG am Nachmittag gründete.

Wie bin ich zu dieser AG gekommen?


Ganz einfach, ich wurde aufgefordert, mir ein Nachmittagsangebot zu überlegen. Ich selbst mache gern Sport und wusste, dass es in diese Richtigung gehen sollte. Da die Sporthalle besetzt war, musste etwas "ruhigeres" für die Klassenräume her. Der Gedanke an eine Yoga-AG wuchs dann relativ schnell. Ich informierte mich ein bisschen über Kinderyoga und addierte dies mit meinen eigenen Erfahrungen als Teilnehmerin in diversen Kursen.

Warum Kinderyoga?

Kinderyoga ist ein guter und gesunder Ausgleich zum sitzenden Schulalltag und hilft den Kindern ihre Körperwahrnehmung, Koordination und Balance zu verbessern.

Etwas kritisch sah ich noch den "Entspannungfaktor", der beim Yoga ja immer einen hohen Stellenwert hat. Yoga bedeutet Geduld und davon haben viel Kinder bekanntlich recht wenig. Aber nach den ersten Stunden wurde ich auch hier überzeugt. Mehr und mehr beobachte ich, wie Kinder diese Art der Entspannung dankbar annehemen und es nach einiger Zeit auch schaffen, sich fallen zu lassen. Es gibt keinen Leistungsdruck, keine Ablenkungen, aber trotzdem bestimmte Anweisungen. Die Kinder werden nicht "mit sich allein gelassen", was ein Gefühl von Sicherheit gibt.

Meine AG wird gern besucht, muss aber aus Platz- und Ruhegründen auf 10 Kinder begrenzt werden. "Stammkunden" habe ich auch, die bereits von Anfang an dabei sind :)

Und so gestalte ich eine Stunde:

1. Begrüßung: Namaste
2. Sonnengruß nach dem gleichnamigen Lied von Mai Cocopelli (sehr empfehlenswert)
3. Yogaübungen (nach bestimmten Themen, Geschichten, Gedichten oder Spielen)
4. Eigene Yogakarten zu neuen Übungen gestalten
5. Entspannung (Massage, Traumreise)
6. Abschied: Namaste

Meine Grundausstattung sind Bildkarten zu den Übungen. Auf der Rückseite ist jeweils die Übungsbeschreibung. Diese habe ich aus verschiedenen Yogawerken, insbesondere aus "Mit Yoga durch das Grundschuljahr" von Petra Proßowski, welches ich sehr empfehlen kann.

Für die Yogaübungen nutze ich verschiedene Methoden. Grundlegend ist meistens der "Yogakreis", den wir aus Bildern zu den Übungen legen, die wir ausführen wollen. Diese Methode wird dann beliebig ausgeweitet oder verändert.



Hier meine Top 3 Methoden:

1. Am liebsten nehme ich ein Thema und suche mit den Kindern passende Übungen dazu. Anschließend führen wir diese im Yogakreis aus. Hier ist ein Beispiel zu Weihnachten und aktuell zu den Monaten und Jahreszeiten:





 2. Auch bewährt haben sich Gedichte. Ich mache sie oft zu einzelnen Monaten. Hierfür kann ich euch ebenfalls das o.g. Buch ans Herz legen. Die Übungen im Gedicht sollen die Kinder heraushören und im Yogakreis anordnen. Nach der Durchführung mache ich häufig noch Klatschrhythmen.

3. Lebensgroße Würfelspiele. Diese Methode basiert nicht auf dem Yogakreis, sondern dient dazu, die Bewegungen zu üben und zu merken. Ich baue mit Teppichfliesen ein Spielfeld auf und verteile die Bildkärtchen auf den Feldern. Wenn die Kinder auf einem Bildfeld landen, müssen sie die entsprechende Übung machen.

Nach der Yogaphase arbeiten die Kinder an ihrer Yogabox weiter.


Die Übungsbeschreibungen zu den Bildern kopiere ich für jedes Kind. Auf die Rückseite malen sie dann die entsprechenden Bilder und lagern diese in ihrer Yogabox. Wer fertig ist, legt seinen eigenen Yogakreis nach einem Thema (z.B. Lieblingsübungen) und führt diese aus.

Das erstmal von mir zum Thema Kinderyoga. Falls ihr auch Yoga mit Kindern anbietet, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr diesen Beitrag mit euren Ideen und Erfahrungen ergänzt. Ich probiere immer gern Neues aus und bin für Anregungen dankbar.

Kommentare:

  1. In meiner Yoga-AG vor ein paar Jahren habe ich jede Woche ein Stückchen aus dem Buch "Sina und die Yogakatze" vorgelesen und dann die entsprechenden Übungen durchgeführt. Es kam sehr gut an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Welche Klassenstufe war deine AG? Ist das Buch eher für die Jüngeren oder auch noch für Kl. 3/4?

      Löschen